16

Museum am Strom

Museum am Strom

2.000 Jahre Kultur und Geschichte im Elektrizitätswerk

Navigationsbaum: Karte › Museum am Strom

Schon durch seine Lage am Eingang zum Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ ist das Historische Museum am Strom – Hildegard von Bingen der geeignete Ort, um 2000 Jahre Kultur und Geschichte lebendig werden zu lassen: Vom Museumseingang direkt am Rhein fällt der Blick auf Mäuseturm, Niederwalddenkmal und Ruine Ehrenfels. Nur wenige Schritte sind es zum Rhein-Nahe-Eck und zu den Schiffsanlegestellen. Das Gebäude selbst, ein denkmalgeschütztes ehemaliges Elektrizitätswerk von 1898, ist mit seiner historisierenden Architektur Ausdruck später Romantik wie gründerzeitlichem Fortschrittsglaubens gleichermaßen und bietet eine faszinierende Kulisse für die Ausstellungen.

Das Museum am Strom umfasst vier dauernde Abteilungen: Die große Ausstellung zu Hildegard von Bingen ist in der ehemaligen Maschinenhalle mit der großzügigen Empore zu sehen. Das weltweit einmalige „Binger Ärztebesteck“ ist in einer individuell gestalteten Säulenarchitektur wie in einer Schatzkammer untergebracht. Die Abteilung Rheinromantik lässt in historischen Salons und Galerieräumen die Rheinbegeisterung des 19. Jahrhunderts lebendig werden. Eine Dauerausstellung zur Binger Stadtgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart wird seit 2002 schrittweise eingerichtet. Sonderausstellungen zur regionalen und mittelrheinischen Kulturgeschichte runden das Programm ab.

Öffnungszeiten

täglich außer montags 10 bis 17 Uhr

Das „Historische Museum am Strom – Hildegard von Bingen“ bleibt am 24. und 25. sowie am 31. Dezember und 1. Januar geschlossen. Die Winterschließzeit des Museums ist vom 6. Januar bis zum 25. Februar. In dieser Zeit ist das Museum nur an den Wochenenden und nach Voranmeldung von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Kontakt

Museum am Strom
Museumstraße 3
55411 Bingen am Rhein
Tel: 06721 184353
Fax: 06721 184359
museum-am-strom@bingen.de

Weitere Informationen zu Hildegard von Bingen finden Sie auf dem Internetportal „Land der Hildegard“